Lust auf eine Lesung?

In Linz am Rhein, zwischen Bonn und Koblenz, findet am 14. und 15.Oktober der traditionelle Kunsthandwerkermarkt statt. Und am 14.10.ab 18 Uhr wird Linz noch bunter, denn sie wird ausgeleuchtet: Linz leuchtet.

Viele Veranstaltungen machen das bunte Treiben noch bunter, unter anderem liest Susanna M. Farkas im Café Kitsch aus ihren Büchern. Ein Besuch lohnt sich!

 

Schliessen
Lesen in der Schule

Isabellas Welt


Ihre Schwester Mareen spielt Geige, der Bruder Tristan begeistert sich für die Klarinette, aber die 10-jährige Isabella möchte kein Instrument spielen. Dafür schreibt sie lieber heimlich in ihr ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen

Viktor im Schattenland


Viktor ist 12 und hat Probleme: Seine Versetzung in die 7. Klasse scheint unerreichbar. Er leidet unter den langen Schultagen ohne Erholungsmöglichkeit, wird von Lehrern als Doppelnull abgestempel ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen

Spanische Dörfer – Wege zur Freiheit


Irgendwo in Afrika macht sich eine junge Frau aus ihr unerträglichen Verhältnissen auf den Weg nach Europa, wo sie die Freiheit zu finden glaubt. Sie schafft es, über die Meerenge von Gi ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen


Besucht uns: twitter facebook
Tipp! Zum Stöbern auf die Cover oder die Links klicken
Blogbeitrag: Willkommen liebe Leser - 14.01.2016

Hallo zusammen,

Der Höflichkeit halber werde ich mich erst einmal vorstellen:
Ich heisse Katharina, wobei ich diesen Namen bisher eher ablehnte, was dazu führte, dass mich so gut wie jeder Kathi nennt. Abgesehen von meiner Grossmutter, die, wann immer mich jemand am Festnetz anrief « Kathariiiiiiinaaaa » durchs ganze Haus rief, so, dass es die gesamte Nachbarschaft hörte.

Aber das war damals, als ich noch in diesem kleinen Dorf in der Nähe von Graz, in Österreich lebte. Es ist ein nettes Dorf, so ganz klassisch, mit den alten Frauen, die so langsam auf ihren Fahrrädern durch die Strassen fahren, dass man Angst davor hat, dass sie in dem Moment umfallen könnten, in dem man sie überholt. Ansonsten gibt es dort keine grossartigen Attraktionen (ausser dem Eisschützenverein und dem Kirchenchor natürlich).

Seit meinem Verschwinden hat sich vieles verändert (in meinem Leben, nicht in dem Dorf). In Österreich war es mein einziges Ziel professionnelle Tänzerin zu werden – und da es in Paris eine viel grössere Hip Hop-Szene gibt, geschah es irgendwann so ganz plötzlich, ohne grosses Überlegen, dass ich dort mit Sack und Pack (aber sehr wenig französisch) aufkreuzte. Das alte Ziel verwandelte sich in ein neues – und zwar mich in den pariser Banlieues durchzuschlagen.

Wie du siehst ist mir das bis jetzt gelungen. Seit kurzer Zeit lebe ich in Südfrankreich, zwischen Weinfeldern, Bergen und dem Meer. Nicht mit der High Societé an der Côte d’azur, sondern auf der anderen Seite. Von hier aus werde ich in meinem Blog von meinen Erlebnisse und Gedanken erzählen. Meine Rechtschreibkorrektur funktioniert auf Deutsch übrigens nicht, also nehmt es mir nicht übel, falls ich hier Fehler einbaue. Der erste « richtiger » Post folgt schon bald.