Am 1. und 2. April findet in Linz am Rhein, zwischen Koblenz und Bonn, am Tor zum Westerwald, das alljährliche Altstadtfest statt. Infos dazu gibt es hier.

Auch der Verlag 3.0 ist dabei. In Kooperation mit Café Kitsch hat er Autoren eingeladen. So hat der Leser Gelegenheit, Susanna am Samstag und Ellinor, Hildegard und Heiderose am Sonntag persönlich zu treffen. Vormittags findet Ihr sie beim Café Kitsch, Nachmittag öffnet jeweils der Linzer Salon seine Türen und die Autoren laden ein zum gemütlichen Plausch und zur Lesung bei Kaffee in den Räumlichkeiten über der Sparkasse zwischen Marktplatz und Buttermarkt.

 

 

Schliessen
Die Legende um Rajou

Die Legende um Rajou - Wolfsmelodie


Die Tundra Sibiriens. Endlose Wälder, Berge, Schnee ... Das ist Rajous Welt. Der Wandler gehört mit Herz und Seele in diese menschenkarge Gegend. Nichts liebt er mehr als den Wind in seinem Fell ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen

Die Legende um Rajou – Rabentag


Raven ist ein Gesetzesbrecher, jahrhundertelang bestahl er im Namen der berüchtigten Rabenbande die Reichen und unterstützte die Armen, bis die Bande ein brutales Ende fand. Doch Raven will sie n ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen

Die Legende um Rajou - Federschild


Robin hört die Gedanken ihrer Mitmenschen – doch die junge Frau weiß nicht, was es wirklich mit dieser Gabe auf sich hat. Seit ihre Familie bei einem nächtlichen Überfall ermordet wurde, pass ...
Klick auf Cover zum Weiterlesen


Besucht uns: twitter facebook
Tipp! Zum Stöbern auf die Cover oder die Links klicken
Leseprobe aus "Das Flüstern der Ahnen"

Am gestrigen Tag war Alma dann zu einem Kranken gerufen worden, der zu schwach war, um sie selbst aufzusuchen. Alruna begleitete sie wie gewohnt dabei. Der Kranke lag auf seinem Bett, seine Haut war blass, unter den Augen zeigten sich dunkle Ränder, auf seiner Stirn standen Schweißtropfen und ein Zittern schüttelte den ganzen Körper. Von seiner Frau erfuhren die beiden, dass er vor Kurzem mit einigen anderen Männern auf der Jagd gewesen sei und einige Wildschweine erbeutet hatte. Alma hörte nachdenklich zu, wiegte den Kopf hin und her und schickte Alruna dann zu ihrer Hütte, um ein paar Dinge zu holen; darunter auch einen kleinen Beutel mit verschiedenen Gegenständen darin, eine Handtrommel, die mit seltsamen Zeichen bemalt war, eine Handvoll Kräuter und den kleinen Kessel, den Alma sofort über das Herdfeuer hing und in den sie die Kräuter hineinwarf, sobald sich dieser erhitzt hatte. Augenblicklich erfüllte der duftende Rauch der glimmenden Kräuter die Hütte. Nun begann Alma die kleine Trommel in einem gleichmäßigen Takt zu schlagen und sich dabei hin- und herzuwiegen. In einem monotonen Singsang begleitete sie den Rhythmus der Trommel und Alruna merkte, wie ein merkwürdiger Zustand von ihr Besitz ergriff. Plötzlich befand sie sich in einem Wald, vor ihr schlichen fünf Männer geduckt durch die Büsche, ihre Augen auf eine Spur geheftet, in ihren Händen hielten sie Speere. Zu ihrer Linken sah Alruna Alma stehen, die das Geschehen ebenfalls beobachtete.


9783956671777